Zurück zur Übersicht

Casting-Map

Altenhilfe-Zentrum St. Clemens gGmbH – Meyer-Suhrheinrich-Haus

Das Meyer-Suhrheinrich-Haus ist eine stationäre Einrichtung für Menschen mit Demenz mitten im Ortskern von Hiltrup. Hinter der Betreuung in den drei Hausgemeinschaften a 14 Bewohner, steht ein multiprofessionelles Team von hauswirtschaftlichen, pflegerischen und therapeutischen Fachkräften.

Anworten auf die wichtigsten Fragen

Fragezeichen Icon Wie werden neue Mitarbeitende ins Team integriert und wie arbeiten diese zusammen?

Fragezeichen Icon

Gutes, familiäres Team mit flachen Hierarchien

Wir betreiben drei Hausgemeinschaften für demenziell veränderte Menschen mit insgesamt 42 Bewohnern. Wir haben kleine, feste und überschaubare Teams, die im ständigen Austausch miteinander sind. Es arbeiten 13 bis 14 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter pro Hausgemeinschaft. Wichtig ist uns dabei, dass die Teams nicht übergreifend arbeiten, sondern einer Hausgemeinschaft zugeordnet sind. Sie bestehen aus verschiedenen Professionen, wie Altenpflegern, Heil- und Erziehungspflegern, Familienpflegern und Betreuungskräften.  Bei uns herrschen familienähnliche Strukturen, die sich auch im Team widerspiegeln. Wir sind gut organisiert und kümmern uns immer um passende Lösungen.

„Dieses Haus bietet Raum für Humor, offene Gespräche und ein offenes Wort. Wir leben eine gute Beziehungspflege.“ (Conny Kefenbaum, Pflegefachkraft)

Gute Willkommenskultur

Neue Mitarbeitende finden sich schnell ins Team und in die Strukturen unseres Hauses ein. Neue Kolleginnen und Kollegen berichten, dass sie sich gut aufgefangen fühlen.

Umgang mit herausfordernden Situationen

Bei uns finden anlassbezogene Fallbesprechungen statt. Wir fördern einen offenen Umgang miteinander und profitieren von der Lebenserfahrung und Fachexpertise vieler Mitarbeiter*innen. Im gegenseitigen Gespräch wird ein Perspektivwechsel ermöglicht und erleichtert so manche Situation. Außerdem erhalten die Mitarbeitenden seitens des Trägers viel Unterstützung, insbesondere in Bezug auf die Ermöglichung von Fortbildungen.

„Wir nehmen uns die Zeit, Dinge aufzuarbeiten. Bei uns werden Situationen ernst genommen und nichts unter den Teppich gekehrt.“ (Conny Kefenbaum)

Teams können sehr gut miteinander Probleme lösen. „Ich ermutige die Kollegen, Dinge auszuprobieren. Man sollte geduldig sein und gut beobachten können.“ (Rodrigo Josefino, Hausgemeinschaftsleitung)

Unsere Diensträume sind mit PCs bzw. Laptops ausgestattet. In diesen Räumen können wir  ungestörte Arztvisiten durchführen. Für die Betreuung gibt es ein Jahresbudget, mit dem Materialien, Spiele und Bücher angeschafft werden.

Fragezeichen Icon Welche Dienstzeit- und Arbeitszeitmodelle gibt es?

Fragezeichen Icon

Wir gestalten Dienstpläne entlang der Lebensplangestaltung unserer Mitarbeitenden.
Bei uns gibt es den Früh- und Spätdienst sowie einen eigenen Nachtdienst für alle drei Hausgemeinschaften. Außerdem bieten wir kurze Dienste an, zum Beipsiel:

Frühdienst: Von 06:30 Uhr bis 14:00 Uhr.
kurzer Dienst: Von 07:00 Uhr bis 10:00 Uhr.

Spätdienst: Von 13:30 Uhr bis 21:00 Uhr.
kurzer Spätdienst: Von 17:00 bis 20:30 Uhr.

Nachtdienste: Von 20:45 bis 06:45 Uhr.

Wir arbeiten auf Basis einer 5,5-Tage-Woche mit einem Rolltag. Arbeitszeit erfassen wir auf Arbeitszeitkonten, damit ermöglichen wir Zeitguthaben durch Freizeitausgleich.

Fragezeichen Icon Was kann ich verdienen?

Fragezeichen Icon

Wir zahlen nach dem Tarif AVR der Caritas. Das Brutto- Monatsgehalt einer Pflegefachkraft im ersten Jahr nach der Ausbildung beträgt 2.635,53 € zzgl. 35,79 € Schichtzulage. Wir zahlen 12 Monatsgehälter. Außerdem beteiligen wir uns mit der KZVK an der Altersvorsorge.

Fragezeichen Icon Welche Sach- und Sozialleistungen bietet mir das Unternehmen?

Fragezeichen Icon

Alle Mitarbeitenden erhalten von uns auf Wunsch ein Jobticket für den öffentlichen Nahverkehr.

Fragezeichen Icon Wie viele Urlaubstage bekomme ich?

Fragezeichen Icon

Vollzeitkräfte haben einen Anspruch auf 33 Urlaubstage auf Basis einer 5,5-Tage-Woche.

Fragezeichen Icon Wie familienfreundlich ist das Unternehmen?

Fragezeichen Icon

Wir sind anders und ermöglichen vieles

Wir bieten zahlreiche Arbeitszeit- und Dienstzeitmodell, außerdem sind beispielsweise Stundenreduzierungen und -aufstockungen möglich. Wir zeigen uns gegenüber unseren Mitarbeitenden flexibel und lösungsorientiert. Die Mitarbeiter empfinden dadurch eine hohe Wertschätzung – das ist sicherlich ein Grund dafür, dass viele Menschen schon lange bei uns beschäftigt sind.

Dienste können unproblematisch untereinander getauscht werden, das wird teilweise sogar in einer WhatsApp Gruppe geregelt. Unsere Mitarbeitenden klären vieles untereinander, was wir dann im Dienstplan verankern. Und im Notfall kann man das Kind oder den Hund mit zum Dienst mitbringen.

 „Mein Arbeitgeber bietet mir Flexibilität – wenn das in den Kitas auch mal so wäre.“ (Ann Kathrin Thies, Pflegefachkraft und Mutter)

Fragezeichen Icon Welche unterstützenden Angebote bietet der Arbeitgeber, damit Mitarbeitende gut auf sich und ihre Gesundheit achten können?

Fragezeichen Icon

Gut gerüstet

Wir bieten Kinästhetik Kurse und verfügen in jeder Etage über eine gute Ausstattung an Hilfsmitteln für rückenschonendes Arbeiten (Aufstehhilfe, elektrische Betten).

Wir wollen unsere Mitarbeitenden dabei unterstützen, sich gesund und fit zu halten, denn das ist bei unserer Arbeit unerlässlich. Daher entwickelt unser Träger aktuell ein Konzept für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement.

Außerdem bieten wir eine Dienstplangestaltung, die bei uns – auch in Zeiten des Mangels an Mitarbeitenden in der Pflege – immer noch gut funktioniert.

„Wenn ein Dienstplan gut gestaltet ist und Mitarbeiter auch flexibler anfangen oder den Dienst beenden können, dann ist das auch gesundheitsfördernd und führt zur Zufriedenheit.“ (Rodrigo Josefino, Hausgemeinschaftsleitung)

Bei uns geht es familiär zu, und so können die Mitarbeitenden gemeinsam mit unseren Bewohnern frühstücken oder zu Mittag essen, jeweils gegen eine Kostenbeteiligung, die sich im Rahmen hält.

Fragezeichen Icon Wie läuft die Ausbildung ab?

Fragezeichen Icon

Das Meyer-Suhrheinrich-Haus bildet nicht aus. Allerdings absolvieren die Auszubildenden des Altenhilfe-Zentrums St. Clemens ihre Praxiseinsätze u.a. auch bei uns.

Fragezeichen Icon Wie hoch ist die Ausbildungsvergütung?

Fragezeichen Icon

Wir bilden nicht aus, insofern können wir diese Frage nicht beantworten.

Fragezeichen Icon Wie stehen nach der Ausbildung die Chancen auf eine Übernahme?

Fragezeichen Icon

Die Auszubildenden unseres Trägers, dem Altenhilfe-Zentrum St. Clemens, haben gute Chancen, übernommen zu werden. Einige von ihnen haben nach erfolgreicher Ausbildung bei uns begonnen.

Fragezeichen Icon Wie unterstützt der Arbeitgeber meine berufliche Entwicklung?

Fragezeichen Icon

Wir ermöglichen Wissen! Mitarbeitende schätzen das gute Fortbildungsangebot

Bereits während der Probezeit fragen wir Unterstützungs- und Fortbildungswünsche ab. So bieten wir mit unserem Fokus auf demenziell veränderte Menschen beispielsweise Weiterbildungsmöglichkeiten zur gerontopsychiatrischen Fachkraft, Palliativ Care und Fortbildungen, um mit psychisch veränderten Menschen und dem sich daraus ergebenden herausforderndem Verhalten professionell umgehen zu können.

Im Jahr 2018 wurden Personalentwicklungsgespräche eingeführt, die einmal jährlich stattfinden und in denen wir systematisch das Entwicklungspotenzial und die sich daraus ergebenden Bedarfe betrachten.

Wir bieten Gestaltungsspielräume

Neben der fachlichen Fortbildung bieten wir unseren Mitarbeitenden die Möglichkeit, sich mit ihren Ideen und ihrer Kreativität bei uns einzubringen.

Fragezeichen Icon Muss ich einer bestimmten Glaubensgemeinschaft angehören, um hier zu arbeiten?

Fragezeichen Icon

Nein. Nichtchristliche Mitarbeiter müssen bereit sein die christlichen Werte zu akzeptieren und die Aufgaben im Sinne des Leitbildes umzusetzen.

Fragezeichen Icon Worauf ist der Arbeitgeber – worauf sind die Mitarbeitenden stolz?

Fragezeichen Icon

„Ich bin stolz auf den guten Ruf unseres Hauses“ (Dirk Gödeke, Einrichtungsleiter)

Wir bekommen eine gute Resonanz bezüglich unserer Arbeit. Uns besuchen heute noch viele Angehörige, deren Familienangehörige bereits verstorben sind – viele von ihnen sind ehrenamtlich bei uns tätig.

Es freut uns, dass wir häufig weiterempfohlen werden, insbesondere von Fachärzten und Fachkliniken mit denen wir lange und vertrauensvoll zusammenarbeiten.

„Die Bewohner bringen viel von sich mit  – das bereichert uns und verändert uns auch“ (Hr. Josefino)

„Wir können uns jeden Tag neu erfinden“ (Conny Kefenbaum, Pflegefachkraft)

„Ich bin mit großer Freude bei der Arbeit und mag die Bewohner“ (Ina Dojan, Pflegefachkraft)

„Es freut mich, wenn ich einem Bewohner ein Lächeln auf das Gesicht zaubern kann“ (Ursula Hauschopp, Hauswirtschafterin)

Karriere im Takt: vom BFD in die Altenpflege

Rodrigo Josefino kam 2011 der Liebe wegen nach Deutschland. In Brasilien lernte er seine Frau kennen, besuchte sie in Münster und absolvierte dann den Bundesfreiwilligendienst. Der sympathische Brasilianer… > Lesen Sie weiter

Mein Beruf passt in mein Leben

Die Arbeit in der Altenpflege kann individuell und familienfreundlich organisiert werden. Ann Kathrin Thies vom Meyer-Suhrheinrich-Haus zeigt, wie es bei ihr mit Familie und Beruf klappt. > Lesen Sie weiter

Kontaktdaten

Altenhilfe-Zentrum St. Clemens gGmbH – Meyer-Suhrheinrich-Haus
Marktallee 42
48165 Münster

Tel.: 02501 / 59 44 24
Fax.: 02501 / 59 44 27

E-Mail: goedeke@altenhilfe-zentrum.de
Website: www.altenhilfe-zentrum.de

Ansprechpartner

Dirk Gödeke
Tel.: 02501 / 59 44 24
E-Mail: goedeke@altenhilfe-zentrum.de

Bewerben Sie sich

Weitere Standorte

Marienheim
An der Alten Kirche 5
48165 Münster
Tel.: 02501 / 44 80 0
Fax.: 02501 / 44 80 11
E-Mail: markfort@altenhilfe-zentrum.de
oder boesing@altenhilfe-zentrum.de

Tageshaus St. Clemens
Kortumweg 56
48165 Münster
Tel.: 02501 / 92 72 25
Fax.: 02501 / 92 72 19
E-Mail: stockbrink@altenhilfe-zentrum.de