Starke Pflege an Schulen

Warum sich ausgerechnet für einen Pflegeberuf entscheiden? Oft kommt der Spruch: „Ja, ist ‘ne wichtige Aufgabe, aber ich könnte das ich nicht!“. Klar, so könnte eine Entscheidung ausfallen, aber bitte erst nachdem Schülerinnen und Schüler zumindest reingeschnuppert haben. Und das bieten wir hier an, ein fundiertes Hineinschnuppern, um sich sich buchstäblich ein Bild von der (Alten)pflege zu machen. Hierzu macht die Starke Pflege eine Reihe von Angeboten insbesondere auch für die Koordinator*innen für die Berufliche Orientierung an Schulen:

  • Wir helfen gerne bei der Gestaltung von Informationsveranstaltungen, um ein realistisches Bild der Pflege zu transportieren. So können ganze Unterrichtsstunden oder aber auch nur einzelne Beiträge mit uns abgesprochen werden. Durch junge Gesprächsparter*innen aus der Pflege, oft selbst noch in der Ausbildung, kommen die Themen authentisch rüber. Durch den Einsatz von Pflegesimulationspuppen und ähnlichen Hilfsmitteln kann die Pflege sehr realistisch vermittelt werden.
  • Im Rahmen der betrieblichen Berufsfelderkundung vermitteln wir gerne Praktikumsplätze. Die gilt natürlich auch für die anschließenden Praktika.

Man kann über die Pflege sprechen, selbst das Gespräch suchen oder auch zuhören, wie andere darüber gsprochen haben. Gut ist nur, wenn die Informationen und Eindrücke aus erster Hand sind. Eine absolute Wahrheit kann es nie geben, es ist hier auch immer alles subjektiv, aber immer auch aufrichtig. Die Geschichten und Bilder sind ein Ausschnitt aus der münsteraner Pflegelandschaft. Woanders kann es schlechter laufen. Oder einfach nur anders. Doch der Eindruck wird nicht täuschen: Die Pflege ist besser als ihr Ruf.

Hier haben wir Medien zusammengestellt, die für Schülerinnen und Schüler interessant sein können, wenn es darum geht, einen Eindruck von der Pflege zu gewinnen:

 

1. Audio-Portraits - Berufe in der Altenpflege

Altenpflege ist nicht gleich Altenpflege. Es gibt zahlreiche Berufsbilder, die für eine fachgerechte Betreuung und Pflege der Menschen sorgen, ob nun stationär oder ambulant umsorgt. Hier erzählen einige von Ihnen:

„Aus Respekt vor den Menschen“

In der Altenpflege arbeiten Profis in und an den verschiedensten Stellen. So auch die staatlich anerkannte Altenpflegehelferinnen bzw. -helfer. Mit Inkrafttreten der generalistischen Pflegefachassistenzausbildung… > Lesen Sie weiter

Traumjob Ambulante Pflege

Sarah Könning ist Leitung beim ambulanten Dienst im Altenheim Friedrichsburg und eine echte Pflege-Allrounderin. Wieso sie die Altenpflege schon seit der Schulzeit fasziniert und weshalb gerade die ambulante… > Lesen Sie weiter

"Er hat sich den richtigen Beruf ausgesucht!"

Was machen Betreuungskräfte? Dazu fünf Fragen ... > Lesen Sie weiter

2. Schluss mit den Klischees über die Pflege

Es kursieren nach wie vor die gruseligsten Geschichten über den Pflegealltag durch die Köpfe nicht nur junger Menschen. Nicht alles was kolportiert wird ist falsch, alles kommt immer mal irgendwo vor – wie in anderen Berufen auch – aber die Gewichtungen stimmen nun ganz und gar nicht. Ein paar der Themen haben wir hier aufgegriffen und mit Menschen aus der Altenpflege diskutiert:

Der Ekelfaktor in der Altenpflege

Der Ausspruch:  „Wow, schon wichtiger Beruf und so, aber ich könnte das nicht“ kommt manchmal daher, dass Leute damit einen gewissen Ekel verbinden – was ist dran und was nicht? Wir reden „Tacheles"… > Lesen Sie weiter

Der Tod ist uns nicht egal

Sterben und Tod in Pflegeeinrichtungen: Allen, die dort in der Pflege und Betreuung sind, kommt dabei ein besonders hoher Stellenwert zu. Sie werden als Experten gesehen, was dieses Thema anbetrifft. Wer… > Lesen Sie weiter

„Was denkt ihr eigentlich, was wir hier tun?“

Ein Gespräch mit Anja Schwering, Wohnbereichsleitung im Altenheim Friedrichsburg (Münster) über das, was sie macht und warum sie es gerne macht. > Lesen Sie weiter

3. Geschichten rund um die Ausbildung

„Die Altenpflege ist ein Beruf, der sich immer wieder wandelt“

Ein Praktikum in der stationären Altenpflege hatte Madita Kauling davon überzeugt, dass sie dort beruflich zu Hause sein würde. Dafür gibt es aus ihrer Sicht eine Reihe guter Gründe ... > Lesen Sie weiter

Vom FSJ in den ambulanten Dienst

Ein FSJ gibt Orientierung. „Ich finde, dass die Schulen mehr dafür werben sollten“, berichtet Mia Lipke. Die 19-Jährige macht seit Oktober 2017 eine Ausbildung in der Altenpflege beim ambulanten… > Lesen Sie weiter

Aufrufe: 57

Sprechen Sie uns an!

Wir unterstützen Sie gerne bei der Konzeption Ihrer Veranstaltungen. Sprechen Sie uns an!

Pia Nienhaus, Caritas Münster
Tel.: 0170 7862708
E-Mail: schule@starke-pflege-muenster.de

Felix Friberg, Diakonie Münster
Tel.: 0151 67803566
E-Mail: schule@starke-pflege-muenster.de

Heike Achenbach o. Sandra Horstkötter, Pflegeschule Münster
Tel.: 0251 97230-125
E-Mail: schule@starke-pflege-muenster.de

Maike Gözze und Christiane Niemann, Akademie für Pflege und Gesundheit
Tel.: 0251-8995-119 oder 0251 8995-203
E-Mail: schule@starke-pflege-muenster.de

Meike Körner, Alexianer Münster
Tel.: 02501 966 2021
E-Mail: schule@starke-pflege-muenster.de

O-Töne aus dem Pflegealltag:

Von der Schulbank in die Pflege

Drei Schülerinnen und Schüler der Johanniter Pflegeschule berichten von ihrem Weg in die Ausbildung als Pflegefachkraft. Was sind das für junge Menschen, die sich für die Pflege als Beruf entscheiden? Welche Vorstellungen verbinden Sie mit dem Berufsfeld? Was haben Freunde und Familie dazu gesagt und wo sehen Sie sich in fünf Jahren? Diese Fragen haben wir mit Noura Moussa, Lea Sasse und Niko Kefaleas besprochen. Mit von der Partie waren Schulleiterin Sandra Horstkötter und Ausbildungskoordinator Felix Friberg von der Diakonie-Münster.

Live-Talk zu Ausbildungsfragen

Silvia Ruhuza (Pflegeschule Münster der Johanniter-Akademie NRW) und Felix Friberg (Diakonie Münster) beantworten Fragen rund um die Ausbildung: Was lerne ich in der Ausbildung? Was kann und bin ich, wenn die Ausbildung abgeschlossen ist? Wo lerne ich was? Wer unterstützt mich bei der Ausbildung? Wie werde ich bezahlt? Wer sind meine Mitschüler?